Technische Daten Wärme

Dingolfing erwartet sich vom neuen Biomasse-Heizwerk eine regionale Wertschöpfung der zahlreichen Land- und Forstbetriebe, eine zukunftsorientierte, preissichere und stets verfügbare, auf nachwachsenden Rohstoffen basierende Wärmeversorgung.

Als Brennstoff kommt Hackgut zum Einsatz. Die Bereitstellung des Biomassebrennstoffes erfolgt durch die neu gegründete Einkaufsgesellschaft, die für eine enge Kooperation mit den Waldbauern aus der Region sorgt.

Zur Zwischenlagerung des angelieferten Biomassebrennstoffes steht eine Brennstofflagerhalle und eine Freifläche für Stückgut, das vor Ort gehäckselt wird, zur Verfügung.

Um die Wärmeabnehmer mit der erzeugten Energie versorgen zu können, wurde die bestehende Wärmetrasse auf ca. 12 km erweitert. Über diese Wärmeleitung wird umweltfreundlich erzeugte Wärme zum Verbraucher geliefert. Bereits jetzt werden dadurch ca. 4.600 t CO2 eingespart. Die durch Biomasse ersetzte Heizölmenge beträgt über 1 Mio. Liter. Ziel wird es auch sein private Haushalte zu versorgen, um das Wärmenetz weiter auszubauen. In diesem Sinne wurden weitere Kapazitäten für zusätzliche Wärmeabnehmer berücksichtigt.

Nennleistung Biomassekessel:   6.500 kW
Wasserinhalt Wärmetauscher:   20.500 l
Vorratsbunker Schubboden:   200 m³ Hackschnitzel
Hackschnitzellager:   ca. 3.000 m³
    Hackschnitzel für ca. 4 Wochen
Hackschnitzelverbrauch:   bei Spitzenlast: ca. 45 t/Tag
    Jahresverbrauch: ca. 9.000 t
Nennleistung Spitzenlastkessel (Öl):   5.000 kW
Wasserinhalt Wärmetauscher:   5.000 l
Ölverbrauch:   144 - 542 l/h
Heizöltank:   37.000 l
Pufferspeichersystem:   60 m³ mit 95 °C
Netzpumpen (redundant ausgeführt):   2 Stück Nennförderung: 70 - 200 m³/h
    Spitzenförderung: 250 m³/h
    Leitungsdruck: ca. 9,0 bar
Sommernetzpumpe (zur Energieeinsparung):  

Nennförderung: 30 - 140 m³/h

Spitzenförderung: 180 m³/h

Temperaturen:   Vorlauf: 80 °C - 96 °C
    Rücklauf: 60 °C
Trassenlänge bestehend:   ca. 12.000 m
 
Kamine:   3 Stück mit 18 m Höhe 900 mm Durchmesser